Kunstprojekt Freiham:

Als „Freiham illuminata – Luce del respiro“ wurde unser Projekt in München von den Künstlern Olaf Nicolai und Studio Dinnebier bezeichnet. Ein speziell ausgearbeitetes Beleuchtungskonzept mit LED-Technologie sorgt für das Grundgerüst unserer Arbeit. Der Name „Luce del respiro“ bedeutet übersetzt „Atemlicht“, womit er das Licht selbst zum Thema macht. Durch einen atmosphärischen Wechsel der Helligkeit, Farbe und Flächigkeit des Lichtes wird der Park zu einem hochmodernen Viertel, welches durch die LED-Technik zudem umweltschonend ist, denn LED (Light Emitting Diode) wird als innovative und zukunftsweisende Lichttechnologie gepriesen. Diese bietet, gegenüber anderen Verfahren, die Vorteile, dass sie eine hohe Farbvielfalt mit entsprechenden Gestaltungsmöglichkeiten besitzt, dazu noch einen niedrigen Energie- und CO₂ -Verbrauch hat. Eine lange Lebensdauer und große Wartungsintervalle gehören auch zu den Vorteilen von LED.

Den ausgeschriebenen „Lichtkunstwettbewerb“ dürfen wir nun technisch für die Landeshauptstadt München umsetzen. Unsere Leuchten sind eine hochtechnologische, zeitgenössische und ästhetische Antwort zu traditionellen Parks, meinte die Kunstkommission. Bei dem wechselnden Licht handelt es sich um länger anhaltende Eindrücke, wie zum Beispiel das Pulsieren der Leuchtkraft. Der Wechsel ist also über einen längeren Zeitpunkt zu beobachten und für viele Anwohner wird er unbewusst zu spüren sein. Das Lichtsystem soll zudem nicht nur für die Bewohner sichtbar sein, sondern auch vom Himmel oder Flugzeug aus wahrgenommen werden. Die ersten Leuchten wurden im Dezember 2020 an die Landeshauptstadt München geliefert. Die Einweihung des Projekts ist für Q2 2021 geplant.